Mineralwasseranalyse

Mineralwasseranalyse

Natürliches Mineralwasser stammt aus Vorkommen, die vor Verunreinigungen geschützt sind. Darüber hinaus muss Mineralwasser ursprünglich und rein sein. Bei ständigen Analysen und Tests wird das Mineralwasser auf viele Bestandteile hin untersucht. Der Geschmack wird untersucht um Off-Flavour im Mineralwasser zu vermeiden. Auch auf die Vorteile für die Gesundheit wird Mineralwasser geprüft. Die Mikrobiologie spielt bei der gesundheitlichen Unbedenklichkeit eine Rolle. Die chemische Zusammensetzung wird geprüft, um zu garantieren, dass die gesetzlichen Grenzwerte von Mineralwasser einzuhalten.

Ursprüngliche Reinheit von Mineralwasser

Im Gegensatz zu Trink- bzw. Leitungswasser darf Mineralwasser keiner chemischen Veränderung unterzogen werden. Trinkwasser darf mit über 50 Chemikalien behandelt werden um seine gesundheitliche Unbedenklichkeit zu garantieren. Natürliches Mineralwasser hingegen muss so wie es aus der Quelle kommt abgefüllt werden. Es darf lediglich Kohlensäure zugesetzt sowie Eisen und schwefel entzogen werden.

Anerkennungsanalyse bei Mineralwasser

Damit natürliches Mineralwasser als solches in den Handel gebracht werden darf, bedarf es einer amtlichen Anerkennung. Mineralwasser ist das einzige Lebensmittel in Deutschland, das einer solchen amtlichen Anerkennung bedarf. Ein Teil dieses Verfahrens stellt die Anerkennungsanalyse dar. Mineralwasser muss nämlich im Gegensatz zu Quellwasser eine konstante Mineralsisierung aufweisen, welche in der Anerkennungsanalyse festgehalten und durch ständige Kontrollen garantiert wird.

Die Anerkennungsanalyse wird oft noch auf den Etiketten verwendet und sorgt damit für Missverständnisse: Viele Verbraucher gehen davon aus, dass das Mineralwasser zu dem Datum der Anerkennungsanalyse das letzte mal kontrolliert wurde. Jedoch sieht es so aus, dass natürliches Mineralwasser, Heilwasser & Co. mehrmals am Tag einer Kontrolle unterzogen werden.