Magnesium - Treibstoff für Herz und Muskeln

Magnesium hilft beim Aufbau von Zähnen und Knochen. Zusätzlich trägt es zur Übertragung von Nervenimpulsen und zur Muskelspannung bei und beugt somit Muskelkrämpfen vor. Magnesium aktiviert 300 Enzyme und reguliert die elektrochemische Spannung. Magnesium wird auch "Benzin fürs Herz" oder "Baustein der Kraft" genannt. Magnesium hemmt die Blutgerinnung und hilft Thrombosen vorzubeugen. Darüber hinaus beruhigt Magnesium die Nerven, hilft bei Migräne und versorgt die Haut mit Nährstoffen.

Wirkungen von Magnesium

  • Förderung des Energiestoffwechsels
  • Unterstützung des Herz-Kreislauf-Systems
  • Aktivierung von Enzymen
  • Steuerung der Muskelspannung
  • Unterstützung der Weiterleitung von Impulsen

Anzeichen eines Magnesiummangels

Magnesiummangel entsteht beispielsweise durch starkes Schwitzen. Er kann aber auch durch hohen Fettkonsum, Stress, Magen-Darm-Erkrankungen oder starken Alkoholkonsum herbeigeführt werden. Ein Mangel an Magnesium zeichnet sich unter anderem durch Wadenkrämpfe und Verspannungen aus. Kopfschmerzen bis Migräne, Sehstörungen, Schwindel und Nervosität sind ebenfalls mögliche Folgen.

Mögliche Folgen eines Magnesiummangels

  • Kopfschmerzen bis hin zur Migräne
  • Wadenkrämpfe
  • Herzrhythmusstörungen
  • Sehstörungen
  • Nervosität
  • Depressionen
  • Herzrasen

Täglicher Magnesiumbedarf

Erwachsene Frauen sollten etwa 300 Milligramm Magnesium pro Tag zu sich nehmen. Männer haben dagegen einen höheren Bedarf, 350 Milligramm. Wie bei Calcium hängt auch bei Magnesium der tatsächliche Bedarf stark von der Lebensweise und der körperlichen Konstitution ab.

Erhöhter Magnesiumbedarf

  • Während der Schwangerschaft und der Stillzeit
  • Bei Stress
  • Bei bestimmten Medikamenten
  • Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Magnesiumreiche Mineralwässer

  • Rogaska Heilwasser
  • Gerolsteiner
  • Apollinaris
  • Ensinger Sport